Wappen der Donauschwaben

Die Farben Schwarz-Rot-Gold im oberen Teil des Wappens stehen als Sinnbild des deutschen Einheitswillens. Der schwarze Adler symbolisiert die Schutzpflicht der römisch-deutschen Kaiser.

Weiß ist das Symbol der friedlichen Gesinnung der Donauschwaben, Grün als Farbe der Hoffnung und für das durch Aufbauarbeit zur Kornkammer gewordene Neuland ihrer Heimat.

Der blaue Wellenbalken symbolisiert die Donau, auf oder entlang welcher die deutschen Siedler ins damalige Südungarn kamen.

Inmitten fruchtbaren Ackerlandes steht die Festung Temeschburg, flankiert links vom abnehmenden islamischen Halbmond und rechts von der aufgehenden Sonne, dem Symbol für Christus, der das wahre Licht der Welt ist.

Die sechs Festungstürme stehen für die sechs donauschwäbischen Hauptsiedlungsgebiete: Südwestliches ungarisches Mittelgebirge, Schwäbische Türkei, Slawonien-Syrmien, Batschka, Banat, und Sathmar.

Das Donauschwaben-Wappen wurde 1950 von dem Banater Germanisten Hans Diplich entworfen.

 

Wappen der Deutschen aus Ungarn

Die Burg im oberen Teil des Wappens steht als Symbol für die alte deutsche Stadt Ofen, der späteren ungarischen Hauptstadt Budapest.

Sonne und Halbmond symbolisieren den Sieg des christlichen Abendlands über die ottomanische Türkenherrschaft.

Der Streifen in der Mitte steht stellvertretend für die Donau.

Kreuz und Pflug weisen auf die geschichliche Leistung der deutschen Einwanderer hin, die unter dem Zeichen des Kreuzes aus der Wildnis der pannonischen Tiefebene die Kornkammer Europas schufen.

Das Wappen wurde von dem akademischen Maler Josef de Ponte für die Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn entworfen.

 

Wappen der Trachtengruppe der Deutschen aus Ungarn

Die Grundfarben des Wappens sind die Farben der ersten ungarndeutschen Studentenvereinigung Suevia Budapestina. Diese Studenten - meist bäuerlicher Herkunft - bekannten sich zu ihrem Volk schwäbischer Prägung. So sind diese Farben Symbol für die Gemeinschaft, die Farben das Bekenntnis zum eigenen Volkstum.

Das weiße Kreuz in der Mitte des Wappens ist ein Symbol der christlichen Religiösität des Volkes.

Der Pflug ist das Symbol für den Aufbau der donauschwäbischen Siedlungenaus dem Sumpf und der Ödnis.

Die Umrisse einer Stadt symbolisieren den Aufbauwillen der Deutschen aus Ungarn. 

Südostdeutsche Landsmannschaft Geretsried e.V.     office@suedostdeutsche.de