Im Haus der Donauschwaben in Haar bei München wurde anläßlich des Ungarndeutschen Tages 2012 eine Ungarndeutsche Stube eingeweiht, in der Einrichtungsgegenstände aus Hartau (ung. Harta), einem Ort in der Solter Flachebene, östlich der Straße von Budapest nach Baja, ausgestellt werden.

Hartau wurde in den Jahren 1723 - 1760 von über 300 deutschen Siedlern aufgebaut. Diese Siedler hatten bei ihrer Ankunft in der neuen Heimat bestenfalls ein Dach über dem Kopf, aber keine Möbel. Die Tischler (Möbelschreiner) unter den Siedlern waren daher gefragte Handwerker. Was vor Ort jedoch fehlte war Holz, da die Gegend sehr waldarm war. Akazien und Obstbäume konnten den Holzbedarf bei weitem nicht decken. So wurde in der Regel Fichtenholz auf der Donau angeliefert.

Möbel aus dem  weichen Fichtenholz waren bei den Siedlern aber weniger beliebt. Daher gingen die Schreiner daran, das Holz zu überstreichen und zu bemalen. Die Oberfläche wurde dadurch nicht nur dekorativer, sondern auch widerstandsfähiger.

 

   

   

Kleiderschrank und Wiege

 

Wäschetruhe

 

Mustervorlage für die
Bemalung

 

 

      

Detailaufnahme Kleiderschrank

 

Tisch im Wohnbereich

 

Wandregal für Geschirr

 

Die Möbelschreinerei hat sich so ähnlich auch in anderen Dörfern Ungarns entwickelt. Art und Formen waren je nach Gegend unterschiedlich, hingen in erster Linie aber vom Geschmack des Kunden und seinem gefüllten Geldbeutel ab.

Die ausgestellten Möbel sind zum Teil Leihgaben des Donauschwäbischen Zentralmuseums in Ulm.

Die Ungarndeutsche Stube wurde am 20.10.2012 im Rahmen eines Festaktes eingeweiht - musikalisch und tänzerisch begleitet von den Original Banater Dorfmusikanten München und 4 Tanzpaaren der Trachtengruppe der Deutschen aus Ungarn unter der Leitung von Georg Hodolitsch

 

      

Festgäste beim Ungarndeutschen
Tag am 20.10.2012

 

Begrüßung durch den "Hausherrn"
Hermann Schuster

 

Die Original Banater Dorfmusikanten München

 

 

      

Tanzpaare der Trachtengruppe
der Deutschen aus Ungarn

 

Tanzleiter Georg Hodolitsch
und Ehefrau Christine

 

Die Tänzer bei der
Sternpolka

 

Die Ungarndeutsche Stube wird zukünftig u.a. von der Trachtengruppe der Deutschen aus Ungarn betreut.

Unser Dank für den Aufbau und die Ausgestaltung der Ungarndeutschen Stube gilt vor allem dem Landesvorsitzenden der Landsmannschaft der Donauschwaben, Herrn Hermann Schuster, seiner Stellvertreterin Frau Eva Hübner und dem Kulturreferenten der Landsmannschaft, Herrn Heinrich Klein, die wesentlich zum Gelingen der Ausstellung beigetragen haben.

 

Südostdeutsche Landsmannschaft Geretsried e.V.     office@suedostdeutsche.de