Die Donauschwaben stehen für drei Jahrhunderte deutschen Kulturlebens und wechselvoller Siedlungsgeschichte im südöstlichen Europa. Auswanderung und Ansiedlung, Flucht, Vertreibung und Völkermord kennzeichnen ihren Schicksalsweg.

Die Donauschwaben haben mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs unter den kommunistischen Regimen Jugoslawiens, Rumäniens und Ungarns ein schweres, aber in seiner Belastung sehr unterschiedliches Schicksal gefunden.

Erfahren Sie auf den folgenden Seiten mehr über das Schicksal der Donauschwaben ab Herbst 1944.

Südostdeutsche Landsmannschaft Geretsried e.V.     office@suedostdeutsche.de