Deiner Sprache, Deiner Sitte, Deinem Volke bleibe treu

Dieser Ausspruch Dr. Jakob Bleyers ist seit über 60 Jahren das Leitmotiv der Trachtengruppe der Deutschen aus Ungarn.

Mit dem finanziellen Überschuss aus den Einnahmen des Kathrein-Balls vom 25.11.1950 wird am 2.12.1950 in der Gaststätte Geiger die Trachtengruppe der Deutschen aus Ungarn aus der Taufe gehoben und Franz Stammler zu ihrem 1. Vorsitzenden gewählt.  

Eine besondere Ehre wird der neu gegründeten Trachtengruppe bereits im ersten Jahr ihres Bestehens zu teil: Sie darf, zusammen mit der Blaskapelle Adam Wagner, am Oktoberfestzug in München teilnehmen.

Von 1954 an lagen die Geschicke der Trachtengruppe für die nächsten xx Jahre in den Händen von Andreas Netzkar. In seine Amtszeit fiel nicht nur die Verabschiedung der Vereinssatzung (1955) und die Fahnenweihe am 20. August 1960. Andreas Netzkar wurde vielmehr zum Motor der Aussöhnung mit Ungarn, wofür er am 30. November 1995 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde. In der Begründung wurde sein unermüdlicher Einsatz für die Völkerverständigung zwischen Ungarn, Österreich und Frankreich hervorgehoben.

Andreas Netzkar erhält das
Bundesverdienstkreuz

Lange vor dem Fall des Eisernen Vorhangs wurden offizielle Kontakte zur alten Heimatgemeinde Pusztavám aufgenommen. So fand die erste offizielle Ost-West Begegnung, mit dem Auftritt der Pusztavámer Tanz- Musik- und Sing-Gruppe am 29.Jiuli 1982, in Geretsried, anläßlich des Sommerfests, statt.

Dank der vorbereitenden Gespräche von Andreas Netzkar und Johann Macher mit den Bürgermeistern von Pusztavám und Nickelsdorf (Österreich) - einem Auswanderungsort vieler Pusztavámer im 18. Jahrhundert - konnte am 28. Juli 1990,  in Anwesenheit von Dr. Otto von Habsburg und Dr. Edmund Stoiber, ein Partnerschaftsvertrag zwischen den Gemeinden Geretsried, Pusztavám, Nickelsdorf und Chamalieres geschlossen werden.

Gedenktafel der Partnergemeinden in Nickelsdorf

Bereits 20 Jahre früher wurde vor dem Lebensmittelgeschäft Wenus der Gedenkstein für Dr. Jakob Bleyer (von 1919 - 1920 ungarischer Minister für nationale Minderheiten) feierlich enthüllt. Diese Enthüllung war verbunden mit der 20-Jahrfeier der Trachtengruppe.

Seit 4. März 1967 besitzt die Trachtengruppe eine 35 qm große Heimatstube, die Andreas Netzkar in seinem Haus als Versammlungs- und Probenraum eingerichtet hat.

Anläßlich des Volkstumsnachmittags in der Gaststätte Korb bittet Paul Hofmann, der Vorsitzende des Heimatsvereins Vogtareuth, um die Patenschaft für deren Fahnenweihe. Das Patenversprechen löst die Trachtengruppe am 22. und 23.07.1972 in Vogtareuth ein.

Zu den vielen Höhepunkten des bisherigen Vereinslebens gehört sicher auch das Volksmusik-Festival der Nationen in Szekszard vom 9. - 12. Apeil 1987. Zusammen mit der Trachtengruppe nimmt die Singgruppe auf Einladung des ungarischen Kultusministeriums am Volksmusik-Festival der Nationen im ungarischen Szekszard teil.

 

 

Adresse

Trachtengruppe Deutschen aus Ungarn
Karl Raminger
Edelweißweg 21
82538 Geretsried

Telefon: 08171 / 27487

Mitglieder: 188
 

Vorstand

Karl RamingerVorsitzender
Franz Wagnerstellv. Vorsitzender
Gerhard TeubertSchatzmeister
Eva TeubertSchatzmeisterin
Tobias JantschekSchriftführer
Renate JantschekSchriftführerin
Astrid Albert Jugendgruppenleiterin
Melanie JantschekJugendgruppenleiterin
Theresia HartingTrachtenpflege
Johann MacherPartnerschaftspflege
Georg Ferstl Beisitzer 
Helmut KristBeisitzer
  
Manfred DudekRevisor 
Christian SchindlerRevisor 

 

Südostdeutsche Landsmannschaft Geretsried e.V.     office@suedostdeutsche.de